Zurück
Nächste

In der Welt der Videospiele

Meistens ist im ersten Monat eines Jahres kaum etwas los in der Videospielwelt, der Januar 1997 gehört zu den wenigen Ausnahmen von dieser Regel. Zwar erscheinen nur ein paar Spiele und diese fast ausschließlich in Japan, aber dafür tummeln sich gleich mehrere prominente Namen im Sortiment. Wer noch mit 16-Bit-Systemen Spaß hat, freut sich über Arkanoid: Doh It Again auf dem SNES, das den ruhmreichen Breakout-Nachfahren um einen Heimkonsolen-exklusiven Ableger erweitert. Für die später folgende Europa-Veröffentlichung wurde übrigens der flapsige Untertitel-Spruch (Doh ist bekanntlich der Name des Obermotzes) gestrichen.

Auf dem Saturn macht sich der Dynamite Deka (Detektiv) in der gleichnamigen Automatenumsetzung auf den Weg, mit vollem Faust- und Waffeneinsatz die Präsidententochter aus einem von Terroristen besetzten Hochhaus zu befreien. Wer das japanische Cover sieht, erkennt schnell, wer hier als Vorbild für den Helden dient: Bruce ”John McClane” Willis. Für die bald folgende Veröffentlichung im Westen lizenziert Fox Interactive folgerichtig den dazugehörigen Film und nennt die Actionklopperei Die Hard Arcade, kurioserweise sieht der Star auf dem Titel seinem realen Vorbild hier aber kaum noch ähnlich. In Deutschland kümmert das den Jugendschutz so oder so wenig, ein halbes Jahr später landet das Spiel auf dem Index und verweilt bis heute dort. US-Sportspieler mit N64 werden von Midway mit der ersten Heimumsetzung von NBA Hangtime beglückt, dem inoffiziellen dritten NBA Jam vom gleichen Entwicklerteam. Die Namensänderung hat das gelungene Spaß-Basketball der Tatsache zu verdanken, dass Acclaim zuvor die Titelrechte an der Ur-Serie erworben hatte und deren Ruf mit weniger gelungenen eigenen Fortsetzungen ramponierte.

Genau am Monatsende erscheint schließlich in Japan ein Rollenspiel für die PSone, das eine neue Ära für gleich mehrere Firmen einleitet: Das imposante Epos Final Fantasy VII belegt drei CDs, dürfte der bis heute wichtigste Serienteil sein, ist die Geburtsstätte ikonischer Charaktere wie Cloud Strife oder Sephiroth, beinhaltet einen der prägnantesten Tode der Videospielgeschichte und steht für den Bruch zwischen Squaresoft und Nintendo. Der Mario-Konzern verliert über Jahrzehnte hinweg einen wichtigen Verbündeten aus der 8- und 16-Bit-Zeit, dessen Fans prompt scharenweise zu Sony überlaufen.

Zurück
Nächste
8 Kommentatoren
EydrianSaldekAkiraTheMessiahRudi RatlosUlrich Steppberger Letzte Kommentartoren
neuste älteste
Eydrian
I, MANIAC
Intermediate (Level 2)
Eydrian

Danke für den Flashback (und das es sich hier nicht um einen Artikel der nächsten M!Games handelt) Ulli! 👍🏼

Ich erinnere mich noch heute; Killer Instinct Gold beim (Flohmarkt-) Händler meines Vertrauens die US-Version für (irgendwas um die) 169,- DM erworben. Und meinen Kumpels (wir waren ca. 10 Jahre jung) ist die Kinnlade runter geklappt…! 😀

Saldek
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Saldek

Der Januar 1997 ist für mich ein besonderer Monat: ich kaufte mein erstes Sega Magazin und wurde damit vom Casual Gamer zum informierten Gamer. Vorher auf Mega Drive habe ich immer nur nach Cover-Motiv gekauft, meistens gebraucht in der Videothek. Sonic 3D liebe ich noch heute. Mit der MD-Version hat der Saturn Port nichts mehr zu tun. Das Spiel hat überarbeitete und sogar komplett ausgetauschte Boss-Kämpfe, eine neue 3D Bonus-Stage, komplett neu gerenderte Hi-Res Grafiken mit haufenweise neuen Details, Animationen und Effekten (Hängebrücke, Nebel etc.), eine optionale und noch präzisere Steuerung per Analogstick, einen komplett neuen, genialen CD-Soundtrack, neue Videosequenzen etc. Hier zu schreiben dass man die Version “kaum vom MD unterscheiden” kann finde ich da nicht sehr kompetent. Auch ist Sonic 3D alles andere als “gewohntes Sonic-Rezept”. Statt Highspeed Raserei liegt der Fokus auf eher ruhigem Erkunden der Stages und Sammeln der Flickies. Dazu eine komplett neue Iso-Perspektive. Sonic und Maniac haben noch nie zusammen gepasst 😀 Aber offen gesagt waren damals, meiner Ansicht nach, alle Videospielmagazine inkompetent. Und das meine ich nicht überspitzt. Kein Vergleich mit heutiger Qualität von Gaming-Zeitschriften. Die Speerspitze der Subjektivität und Parteilichkeit bildete mein geliebtes Sega Magazin. Aber gerade das macht es heute zu einem wunderbaren Nostalgie-Heft. Keine sachlich-neutralen, trockenen Gameplay-Analysen sondern grenzenloser Hype und Konkurrenz-Bashing. Ich mag das Magazin heute noch.

Ansonsten wurden damals im Sega Magazin viele coole Spiele für den Saturn vorgestellt, Scud Race (damals noch Super Car), Die Hard Arcade, Sonic 3D, Command & Conquer oder Virtua On. War eine schöne Zeit.

AkiraTheMessiah
I, MANIAC
Gold MAN!AC
AkiraTheMessiah

Schön geschriebener Artikel … und schon fühle ich mich fast 21 Jahre jünger.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Rudi Ratlos

<3

Tokyo_shinjuu
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Tokyo_shinjuu

Und FF7 kam immer noch nur auf drei Discs. 😉

SxyxS
I, MANIAC
Gold MAN!AC
SxyxS

Sylvester war lang u hart,da ann man sich schon mal um ein Jahr vertun.
Und in Steppis Alter misst man die Zeit ohnehin nur noch in Dekaden.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Rudi Ratlos

Müsste nicht der Januar 1998 beobachtet werden oder folgt der dann im Heft und hier gibt es die Artikel mit einem Jahr Versatz ;)?

Heartshapedbox
I, MANIAC
Profi (Level 1)
Heartshapedbox

Lustig, das Heft fliegt im Keller noch wo rum. Letztens unzählige Hefte aus der Zeit gefunden!