Puzzle Bobble Universe – im Test (3DS)

0
182
Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Das Spielprinzip ist altbekannt: Ihr schießt bunte Kugeln auf von der Decke hängende ebenfalls bunte Kugeln – wenn sich mindestens drei derselben Farbe treffen, platzen und verschwinden sie. Ziel ist es, alle Blasen abzuräumen, bevor diese eine Linie überschreiten. So simpel sich das anhört, die Puzzle Bobble– (bzw. Bust-a-Move-) Spiele hatten doch stets ein hohes Suchtpotenzial. Nach zig Vorgängern für fast jedes System wären nun einige pfiffige Ideen wünschenswert gewesen – oder zumindest eine spektakuläre 3D-Umsetzung. Doch Puzzle Bobble Universe versagt in doppelter Hinsicht.

Ihr könnt nur zwischen ’Puzzle’- und ’Herausforderungs’-Modus wählen: In Ersterem absolviert Ihr stets zehn Runden Blasenballerei und bekämpft dann einen langweiligen Boss, dessen Hülle Ihr mittels Bombenbeschuss zerstört. Während Ihr Blasen platzen lasst, lädt sich eine Leiste auf, die Euch je nach Füllgrad eine von drei Spezialblasen beschert. Bei den Herausforderungen spielt Ihr mit oder ohne Zeitlimit und wählt aus drei Schwierigkeitsstufen, die sich durch das Vorhandensein einer Hilfslinie (die lässt sich im Puzzle-Modus übrigens nicht abstellen) oder der Begrenzung der Schussbedenkzeit unterscheiden. Gimmick-Blasen, die ganze Kugelgruppen explodieren lassen oder sie verschieben, kommen nur in diesem Modus zum Einsatz. Das war‘s dann auch schon mit Puzzle Bobble Universe – einen Multiplayer-Modus haben wir schmerzlich vermisst und der 3D-Effekt ist für die Tonne. Da nur der obere 3DS-Bildschirm 3D-fähig ist, beschränkt sich die Puzzle-Action auf diesen unten werden Punkte und Zeit angegeben.

+ unverwüstliches gutes Puzzle-Prinzip
+ ein paar nette neue Blasentypen

– KEIN Mehrspieler-Modus
– kurzer, sich stets wiederholender Ablauf im Story-Modus
– lahmer 3D-Effekt
– wo sind die verzwickten Pendel-Konstruktionen

Kerstin Mayer meint: Womit rechtfertigen die Entwickler die Veröffentlichung dieses Spiels? Offensichtlich hatten sie keine Ideen und keine Lust. Das Fehlen eines Multiplayer-Modus wäre ein K.o.-Kriterium – wären da nicht der geringe Umfang und die lieblose Umsetzung. Moment mal, das ist ja auch was Schlechtes! Gerade der Herausforderungs-Modus motiviert kaum, da der Spieler kein wirkliches Ziel vor Augen hat. Wer kann, der kramt die besseren Vorgänger heraus. Puzzle Bobble-Neulinge wissen aber nicht, was sie verpassen und erfreuen sich am zeitlos guten Puzzle-Prinzip.

Überflüssige, weil einfallslose und mager ausgestattete, Umsetzung eines Knobel-Klassikers mit schwachem 3D-Effekt.

Singleplayer59
Multiplayer
Grafik
Sound